Krankengymnastik (KG)

Behandlungsformen der Krankengymnastik

Die Krankengymnastik ist ärztlich verordnete Bewegungstherapie, ein Heilmittel, das mit speziellen Behandlungstechniken bei Fehlentwicklungen oder Funktionsstörungen organischer Art oder als Folge psychischer Störungen angewandt wird. Sie ist ein dynamischer Prozess der sich an die Steigerung der Belastbarkeit im Verlauf des Heilungsprozesses anpasst.

Die Durchführung krankengymnastischer Behandlungsmassnahmen ist nur möglich, wenn sich unser Therapeut (das fachliche Leitung stellt das Physio-Team vor) zuvor über die Inhalte der ärztlichen Verordnung hinaus einen Überblick über den Zustand des Patienten auf der Grundlage des krankengymnastischen Befundes zur Entwicklung eines differenzierten Therapieplanes verschafft hat. Das therapeutische Vorgehen wird bestimmt durch die Diagnose und die Verordnung des Arztes. Die Auswahl der bestimmten Behandlungstechniken im Rahmen des verordneten Heilmittels werden vom Therapeuten bestimmt und erfolgt unter Berücksichtigung der Reaktionslage des Patienten.

Folgende Behandlungsformen sind in der Krankengymnastik integriert:

  • Wirbelsäulengymnastik (bieten wir als Präventionskurs im Rahmen des §20 SGB V Abs.1 an)
  • postoperative Krankengymnastik
  • Kontrakturbehandlung
  • Migränetherapie
  • Schmerztherapie
  • Skoliosetherapie
  • Sporttherapie
  • Hausbesuche führen wir durch, wenn keine Möglichkeit besteht unsere Praxis aufzusuchen